Suzuki SX4 (2013-)

Im Oktober 2013 wurde die zweite Generation des Suzuki SX4 mit der Zusatzbezeichnung S-Cross im Handel vorgestellt. Der Vorgänger blieb bis Sommer 2015 als SX4 Classic weiterhin im Angebot.
 
Der S-Cross ist größer als der SX4, was sich sowohl im Fahrgast- als auch besonders im Kofferraum bemerkbar macht (430 l beim S-Cross gegenüber 270 l beim SX4).
 
Im Angebot waren bis September 2016 zunächst nur der 1,6-l-Ottomotor mit 88 kW (Suzuki M16a) sowie der gleich große und ebenfalls 88 kW leistende Diesel (zugekauft von Fiat). Beide Varianten konnten mit Front- oder Allradantrieb geordert werden, wobei der Ottomotor mit 5- und der Diesel mit 6-Gang-Schaltgetriebe erhältlich waren (Ottomotor) bzw. sind (Dieselmotor). Der Ottomotor war seit Beginn an auch mit stufenlosem Automatikgetriebe (CVT) lieferbar (Hersteller JATCO, Typ „CVT 7“), der Diesel seit Herbst 2015 mit automatischem 6-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe („TCSS“, Hersteller: Fiat Powertrain Technologies).
 
Seit September 2014 bot Suzuki das Sondermodell „limited“ an, das sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb verfügbar war.[3] Später kam das Sondermodell „limited+“ hinzu.
 
Ende 2015 wurde die Modellpalette geringfügig überarbeitet; so waren die automatischen CVT- und TCSS-Getriebe seitdem nur noch in Kombination mit der Spitzenausstattung „Comfort+“ erhältlich. Zuvor war auch die mittlere Ausstattung „Comfort“ mit CVT erhältlich gewesen.
 
Die „Club“-Ausstattung im Einstiegsmodell wartet unter anderem mit manuell regelbarer Klimaanlage, elektrischen Scheibenhebern an allen Türen und Tempomat auf. Das „Comfort“-Modell ist darüber hinaus unter anderem mit Sitzheizung (vorne), schlüssellosem Zugangs-/Startsystem, Lederlenkrad samt Radiofernbedienung/Freisprecheinrichtung und Zweizonen-Klimaautomatik ausgestattet, die „Comfort+“-Variante darüber hinaus mit Panoramaschiebedach, Xenonscheinwerfern, Einparkhilfe und Navigationssystem.
 
Im September 2016 erhielt der SX4 S-Cross eine umfangreiche Überarbeitung. Die Front wurde neu gestaltet und der 1,6-l-Ottomotor mit Saugrohreinspritzung (M16a) durch aufgeladene 1,0- und 1,4-l-Ottomotoren aus dem Baleno und dem Vitara ersetzt, das Jatco-CVT-Getriebe entfiel fortan zugunsten der bereits im Vitara verwendeten 6-Gang-Automatik von Aisin.
 
2020-07_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2020-04_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2019-11_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2018-11_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2018-05_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2017-03_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2016-09_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2016-03_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2015-11_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2015-09_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2015-08_preisliste_suzuki_sx4-s-cross-limited
2015-03_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2014-09_preisliste_suzuki_sx4-s-cross-limited
2014-09_preisliste_suzuki_sx4-classic
2014-03_preisliste_suzuki_sx4-s-cross
2014-02_preisliste_suzuki_sx4-s-cross-zubehoer
 
 
Powered by Phoca Download