Hoch

BMW 7er (E32) (1986-1994)

1989 BMW 7er E32

Der BMW E32 ist eine Oberklasse-Limousine der 7er-Reihe von BMW und wurde im September 1986 vorgestellt. Ein Jahr nach der Markteinführung mit Sechszylindermotoren folgte die Variante 750i mit dem Zwölfzylindermotor M70. Gezeichnet wurde der E32 vom damaligen Chefdesigner Claus Luthe. Im Juni 1994 wurde der E32 nach rund 310.000 gebauten Exemplaren vom E38 abgelöst.

Im April 1992 wurde die Baureihe überarbeitet. Es gab mehr Holz im Innenraum sowie verchromte Türgriffe. Die Motorenpalette wurde überarbeitet. Hinzu kamen die neuen V8-Motoren des Typs M60 und neue Fünfstufen-Automatikgetriebe von ZF Friedrichshafen. BMW schloss damit die Lücke zwischen V12- und den Reihensechszylindermotoren. Der 735i mit dem Reihensechszylindermotor M30B35 wurde durch den 730i mit dem V8-Motor M60B30 ersetzt. Die Achtzylinder erhielten ebenfalls die „breite Niere“ im Kühlergrill, die bis dahin den V12-Modellen (750i/750iL) vorbehalten war. Während der 730i mit Achtzylinder-Aggregat sowohl mit Schalt- als auch Automatikgetriebe erhältlich war, wurde der 740i wie die V12-Modelle nur mit Automatikgetriebe angeboten. Der klassische Reihensechszylindermotor BMW M30 mit drei Liter Hubraum blieb bis zum Produktionsende 1994 parallel zum 730i mit V8-Motor M60B30 im Programm.
 
Als eines der ersten Autos weltweit wurde der E32 auf Wunsch und gegen Aufpreis mit Isolier-Doppelverglasung an den Seitenscheiben und der Heckscheibe ausgerüstet. Diese Verglasung senkt das Geräuschniveau und verhindert das Beschlagen der Scheiben. BMW reagierte damit auf die Vorstellung der Mercedes-Benz Baureihe 140, bei der die Seitenfenster serienmäßig Isolier-Doppelverglasung hatten. Diese Verglasung ist ein Zweischeiben-Sicherheitsglas, dessen 3 mm starken Scheiben in einem Abstand von 3 mm mit einem rundumlaufenden Abstandshalter luftdicht verklebt sind. Die Gesamtdicke dieser Verbundscheibe beträgt 9 mm. Zudem wurde als Sonderausstattung erstmals ein Park Distance Control (PDC) angeboten, das über jeweils 4 Sensoren im Front- und Heckstoßfänger den Abstand zu Hindernissen im Front- und Heckbereich auf Ultraschallbasis erfasst und akustisch anzeigt. Weltweit erstmals in einem Serienauto war ab 1991 im 7er Xenonlicht (nur für Abblendlicht) als Sonderausstattung erhältlich.
 
1994-08_preisliste_bmw_7er
1994-06_preisliste_bmw_7er
1993-04_preisliste_bmw_730i_740i_740il_750i_750il
1993-01_preisliste_bmw_730i_740i_740il_750i_750il
1992-09_preisliste_bmw_730i_740i_740il_750i_750il
1992-04_preisliste_bmw_730i_740i_740il_750i_750il
1991-09_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1990-10_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1990-01_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1989-11_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1989-02_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1988-12_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1987-10_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1987-08_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1987-06_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
1987-04_preisliste_bmw_730i_735i_735il_750i_750il
 
 
Powered by Phoca Download
 

Weitere Preislisten finden Sie unter