Hoch

BMW 1500 (115)_1600 (116)_1800 (118)_2000 Coupe (120)_2000 (121) (1962-1972)

1962 BMW 1500115
 
Die „Neue Klasse“ (interne Modellbezeichnung 115 (1500), 116 (1600), 118 (1800), 120 (2000 Coupé), 121 (2000)) war die erste Mittelklasse-Baureihe des Automobilherstellers BMW nach dem Zweiten Weltkrieg und füllte die Lücke zwischen dem Rollermobil Isetta bzw. dem Kleinwagen BMW 700 und dem Wagen der Oberklasse BMW 501/502 („Barockengel“).
 
Die „Neue Klasse“ wurde von Sommer 1962 bis Frühjahr 1972 hergestellt und danach von der ersten Generation des BMW 5er (E12) abgelöst.
 
1961 wurde die Stufenhecklimousine BMW 1500 (BMW-interne Bezeichnung: Typ 115) auf der IAA vorgestellt und von Fachpresse und Publikum begeistert aufgenommen. Die Karosserie entstand im eigenen Haus unter Wilhelm Hofmeister, damals Leiter der Abteilung Karosserieentwicklung. Giovanni Michelotti – der am Kleid für den BMW 700 mitwirkte – übte nur eine beratende Funktion aus. Das Auto hatte einen 1,5-Liter-Vierzylindermotor mit obenliegender Nockenwelle und 59 kW (80 PS), die erste Version des von Alexander von Falkenhausen konstruierten BMW-M10-Motors. Der M10-Motor wurde noch bis 1988 im BMW 316/318 der 3er Reihe verwendet. Der Wagen lief 150 km/h Spitze und beschleunigte bei 1050 kg Leergewicht in 16 s auf 100 km/h. Der Tankinhalt betrug 53 Liter – der Verbrauch lag bei 10 l/100 km. Bemerkenswert war die trotz großer Nennleistung gute Elastizität des Motors, der sich aus 25 km/h heraus im größten Gang ruckfrei beschleunigen ließ.
 
Im August 1962 lief der erste BMW 1500 vom Band. Auf der IAA 1961 wurde der Einstandspreis noch mit 8.500 DM angegeben. Dieser Preis ließ sich aber nicht realisieren und so betrug der offizielle Verkaufspreis des viertürigen Wagens 9.485 DM,[3] was unter Berücksichtigung der Inflation einer heutigen Kaufkraft von etwa 20.700 Euro entspricht. Bis Dezember 1964 wurden 23.807 Stück produziert – 1991 waren nur noch 78 Fahrzeuge des Typs BMW 1500 beim Kraftfahrt-Bundesamt gemeldet.
 
Im März 1964 wurde der BMW 1500 durch den BMW 1600 (Typ 116) mit einem 1,6-Liter-Motor und 61 kW (83 PS) ergänzt, wobei die Produktion des BMW 1500 Ende 1964 auslief. Der BMW 1600 wurde bis April 1966 produziert. Zum 50-jährigen Jubiläum der Bayerischen Motoren Werke wurde auf dem Genfer Auto-Salon im März 1966 der zweitürige BMW 1600 vorgestellt. Um eine Verwechslung mit dem viertürigen BMW 1600 zu vermeiden, wurde die Bezeichnung inoffiziell um ein „-2“ ergänzt. Der BMW 1600-2 begründete die eigenständige BMW-02-Serie (Baureihe 114) und erhielt ab 1971 die Bezeichnung 1602.
 
1963 kam der BMW 1800 (Typ 118) mit einem auf 1,8 Liter vergrößerten Motor mit 66 kW (90 PS) hinzu, auch in der sportlichen Variante BMW 1800 TI (Turismo Internazionale) mit einer auf 81 kW (110 PS) gesteigerten Motorleistung. Die deutlich höhere Motorleistung gegenüber den Vorgängermodellen erreichten die Ingenieure durch zwei Solex-Doppelvergaser und Erhöhung der Verdichtung auf 9,5:1. Der BMW 1800 mit Rundscheinwerfern wurde 1970 durch den BMW 2000 1,8 L ersetzt und bekam die Optik des 2000er-Modells mit breiten rechteckigen Scheinwerfern sowie den größeren Rückleuchten.
 
1965 wurde neben den Standardtypen das Sondermodell BMW 1800 TI/SA (SA=Sonderausführung) in 200 Einheiten als Homologationswagen für den Motorsport gefertigt. Das Fahrzeug wurde ausschließlich an lizenzierte Renn- und Sportfahrer in Europa und den USA ausgeliefert. Technisch zeichnet sich der BMW 1800 TI/SA durch folgende Änderungen aus: Umfangreiche Modifikationen am Motor (größere Ventile, 300°-Nockenwelle, zwei Weber-Doppelvergaser, Verdichtung 10,5:1, Kurbelwelle mit 8 Gegengewichten, damit „mindestens“ 130 PS bei 6.100 min−1), Höchstgeschwindigkeit über 180 km/h (Testwert ams 24/1964: 192 km/h), Federbeine vorn mit vergrößerten Lagern und Naben sowie vergrößerten Bremsscheiben, stärkere Stabilisatoren vorn und hinten, Fünfgang-Getriebe und eine direktere Lenkübersetzung. Optisch gleicht der BMW 1800 TI/SA weitgehend dem BMW 1800 TI, so ziert ihn auch nur das Typenschild des BMW 1800 TI. Im Innenraum ist der TI/SA an speziellen Schalensitzen des Typs Restall-Masterfit, einem großen vorstehenden Drehzahlmesser und einem speziellen Holzlenkrad zu erkennen.
 
Sechs Monate nach der Präsentation des Coupés BMW 2000 CA (Typ 120) erschien Anfang 1966 die viertürige Limousine BMW 2000 (Typ 121) mit gegenüber dem BMW 1800 leicht verändertem Design: Statt einfacher Rundscheinwerfer vorne hatte sie breitere, rechteckige Scheinwerfer, ebenso größere Rückleuchten. Ab Mitte 1966 gab es auch eine sportlichere Variante BMW 2000 TI mit 120 PS, die allerdings dasselbe Design (also Rundscheinwerfer, schmale Heckleuchten) wie der BMW 1800 TI hatte, und eine luxuriöser ausgestattete Variante BMW 2000 TI-lux (später „tilux“) mit demselben Motor. Der BMW 2000 tilux wurde Ende 1969 durch den BMW 2000 tii mit dem ersten Einspritzer-Motor von BMW mit 130 PS abgelöst. Das zweite „i“ steht für die verwendete mechanische Kugelfischer-Benzineinspritzung („injection“).
 
1972-05_preisliste_bmw_1800_2000
1972-01_preisliste_bmw_1800_2000
1971-09_preisliste_bmw_1800_2000
1971-08_preisliste_bmw_1800_2000
1971-04_preisliste_bmw_1800_2000
1971-01_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1970-12_preisliste_bmw_1600_2000
1970-06_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1970-04_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1970-02_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1970-01_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1969-07_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1969-06_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1969-03_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1969-01_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1968-12_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1968-09_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1968-08_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1968-07_preisliste_bmw_1600_1800_2000
1968-04_preisliste_bmw_1600_1800_2000
 
 
Powered by Phoca Download
 

Weitere Preislisten finden Sie unter